Online-Lexikon

Loop-Funktion

Schleife. Funktion an Kamerarecordern, die es ermöglicht, ein Ereignis vor dem eigentlichen Start der Aufnahme in einem Zwischenspeicher aufzuzeichnen. Je nach Speichergröße kann das Ereignis z.B. bis zu 12 Sekunden zurück liegen. So gehen auch diejenigen Einstellungen nicht verloren, auf die man spontan nicht reagiert hatte, die aber durch die Kamera zu sehen waren. Die Loop-Funktion ermöglicht damit auch die Aufzeichnung eines Vorlaufs vor der eigentlichen Szene, der beim späteren Schnitt aus technischen Gründen manchmal benötigt wird.

Wird die Aufnahme gestartet, wird zunächst der Inhalt des Zwischenspeichers aufgezeichnet. Da die Aufzeichnung quasi zeitversetzt stattfindet, wird das Speichermedium an Ende der Aufnahme länger beschrieben. Die Loop-Funktion ist grundsätzlich für alle modernen Kamerarecorder unabhängig vom Speichermedium verfügbar.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 12.08.2008

zurück zur Liste