Online-Lexikon

Kreuzschiene

router, matrix

Gerät, mit dem eine von mehreren Signalquellen per Tastendruck ausgewählt und zu einem Verbraucher durchgeschaltet werden kann. Verfügt eine Kreuzschiene über acht Eingänge und einen Ausgang, wird sie als 8x1-Kreuzschiene bezeichnet. Dabei ist jeder Signalquelle eine Taste zugeordnet. Eine Kreuzschiene, die nicht nur mehrere Signalquellen verarbeitet, sondern auch unterschiedliche Verbraucher bedienen kann, ist grundsätzlich nichts anderes als ein Kombination von mehreren einzelnen Kreuzschienen, bei der die Quellen auf die Eingänge aller Kreuzschienen verteilt sind. Sind acht Signalquellen auf vier Verbraucher schaltbar, handelt es sich um eine 8x4-Kreuzschiene.

Würde man jeder möglichen Verbindung eine Taste zuordnen, wäre dies zwar übersichtlich, aber mit insgesamt 32 Tasten aufwändig. Daher erhält in der Regel nur jede Quelle und jeder Verbraucher eine Taste. Die Verkoppelung findet mit weiteren Tastenfunktionen statt. Wegen der koordinatenähnlichen Anordnung der Signalwege innerhalb einer Kreuzschiene, werden die Signalquellen auch „Waagerechte“ und die Verbraucher auch „Senken“ genannt. Die mögliche Verknüpfung einer Quelle mit einem Verbraucher nennt man auch „Koppelpunkt“.

Große Kreuzschienen können mehrere hundert Ein- und Ausgänge verarbeiten und sind in der Regel modular und daher auch erweiterbar aufgebaut. Die grundsätzliche Steuerung übernimmt ein so genannter Controller. Dieser kann von verschiedenenartigen Bedienteilen ferngesteuert werden, die entweder Zugriff auf alle Koppelpunkte haben oder nur wenige Verbraucher schalten können. Vgl. Videokreuzschiene, Audiokreuzschiene und Zentrale Kreuzschiene.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 10.09.2008

zurück zur Liste