Online-Lexikon

Klebespleiß

Nicht lösbare Verbindung zweier Lichtwellenleiter, bei der die zwei Multimodefasern miteinander verklebt werden. Dazu werden die Faserenden zunächst kontrolliert gebrochen und gereinigt. Nachdem die beiden Faserenden gegeneinander axial justiert wurden, werden sie mit einem Kleber, der unter UV-Strahlung aushärtet, miteinander verklebt. Da der Kleber im Lichtdurchgang verbleibt, sind die Dämpfungsverluste gegenüber einem Fusionsspleiß mit 0,2 bis 0,7 dB höher.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2020. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 27.11.2011

zurück zur Liste