Anmelden

Online-Lexikon

Kamerarecorder

camcorder

Bei den meisten modernen professionellen Kamerarecordern sind Kamera- und Recorderteil nicht trennbar, sondern in einem Gehäuse vereint. Die Bildqualität professioneller Kamerarecorder für HD oder SD ist mit der entsprechender Studiokameras identisch. Daher gibt es grundsätzlich keine Einschränkung was die Inhalte betrifft, die mit Kamerarecordern aufgezeichnet werden können. Kamerarecorder für HD können meist mehrere Videonormen, wie z.B. mit 1080 oder 720 Zeilen, aufzeichnen, auch wenn der CCD- oder CMOS-Sensor nur eine Auflösung beherrscht. Die jeweils anderen Normen werden durch ein internes Prozessing erreicht.

Wichtige Unterscheidungsmerkmale von Kamerarecordern sind z.B. die Lichtempfindlichkeit, die nur bei SD-Kamera vorhandene Formatumschaltung, einstellbare Belichtungszeiten, vorhandene Schnittstellen oder bestimmte Features wie z.B. ein Cache-Board und die Aufzeichnungsmöglichkeit fremder Bildquellen. Die Bildqualität ist ein zum Teil subjektiver Eindruck, da es hier vor allem um die natürliche Bildwiedergabe geht. Professionelle Kamerarecorder liefern hier Ergebnisse, die mit denen der Studiokameras identisch sind und hohe Szenenkontraste überbrücken können. Letzteres ist für den aktuellen Betrieb ebenso wichtig wie für szenische Produktionen. Kamerarecorder bieten die Möglichkeit, per Menü auf alle Bildeinstellungen zuzugreifen und diese auf externen Speichern abzulegen. Damit ist es möglich, mehrere Kamerarecorder problemlos mit denselben Einstellungen zu betreiben oder bestimmte Effekte abzuspeichern.

Weitere wesentliche Unterscheidungsmerkmale sind das Speichermedium und das Aufzeichnungsformat. Neben den digitalen und analogen MAZ-Formaten gibt es u.a. auch die Möglichkeit der Speicherung auf Flash-Speicher, Professional Disc oder Festplatten. Während sich auf den Kassetten immer nur das jeweilige MAZ-Format speichern lässt, bieten die anderen nichtlinearen Speichermedien oft die Möglichkeit, verschiedene Videocodierformate aufzeichnen zu können. Nicht alle MAZ-Formate und Videocodierformate produzieren Qualitäten, die uneingeschränkt bearbeitungsfähig sind. Vgl. 35mm-Kamerarecorder.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2017. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 25.02.2015

zurück zur Liste