Online-Lexikon

IPv4

Internet Protocol, Version 4. IPv4 verfügt über rund vier Milliarden IP-Adressen. Eine solche Adresse besteht aus 32 Bits, die durch vier Dezimalzahlen, die durch Punkte getrennt mit Werten zwischen 0 und 255 dargestellt werden wie beispielsweise 112.105.26.110. Der größte Teil der Adressen sind öffentliche IP-Adressen für die Nutzung im Internet. Diese werden von der IANA vergeben.

Es gibt drei unterschiedlich große private Adressbereiche mit insgesamt rund 17 Millionen Adressen. Mit der Angabe einer dazugehörigen Subnet-Maske sind eine Bildung und eine Trennung von Gruppen möglich.

Darüber hinaus gibt es unter anderem noch sogenannte Link-Local- und Local Host-Adressen. IPv4 wurde 1981 definiert. Wegen des hohen Bedarfs an IP-Adressen gibt es den Nachfolger IPv6.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 11.09.2018

zurück zur Liste