Online-Lexikon

Horizontaler Synchronimpuls

horizontal sync pulse

Impuls innerhalb der horizontalen Austastlücke analoger Videosignale. Bei der Norm 576i/25 handelt es sich um einen 4,7 µs breiten, negativen Impuls mit einer Amplitude von 300 mV. Der Mittelwert der negativen Vorderflanke des Signals beschreibt den Beginn einer Zeile.

Beim horizontalen Synchronimpuls eines analogen HD-Signals, z.B. der Norm 1080i/25, handelt es sich um einen negativen und einen direkt darauf folgenden positiven Impuls mit Amplituden von jeweils 300 mV und einer Breite von jeweils 0,6 µs. Hier beschreibt der Übergang zwischen den beiden Pulsen exakt den Beginn einer Zeile. Ggs. Vertikale Synchronimpulse. Bei digitalen Videosignalen übernehmen SAV/EAV-Daten die Funktion der Synchronimpulse.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 01.12.2014

zurück zur Liste