Online-Lexikon

HD ready

Von der früheren EICTA Anfang 2005 geschaffene, herstellerübergreifende Kennzeichnung für Consumer-Geräte, die HD-Programme verarbeiten können. HDready-Displays sollen dabei folgenden Anforderungen genügen: Die Auflösung muss mindestens 720 Zeilen aufweisen.

HDready-Displays müssen über einen DVI-D, DVI-I oder einen HDMI-Eingang verfügen, der nach dem HDCP-Standard verschlüsselt ist. Zusätzlich muss ein Eingang für HD-fähige, analoge Komponentensignale vorhanden sein. Das Gerät muss die HD-Normen 1080i/25, 1080psF/25, und 720p/50 akzeptieren.

HDready schreibt nur eine Mindestauflösung vor. Dies war früher missverständlich formuliert und man verband mit dem Begriff HDready eine bestimmte Auflösung von 1366 x 768 Pixeln. HDready ist aber im Wesentlichen eine Beschreibung der Schnittstellen. Daher können auch Displays mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln dieses Prädikat bekommen.

Displays mit 1366 x 768 Pixeln zeigen Sendungen der Videonormen mit 720 Zeilen skaliert vergrößert und damit unschärfer und oft stark rauschend. Sendungen mit 1080 Zeilen werden geringer auflösend wiedergegeben. Displays mit 1920 x 1080 Pixeln müssen Sendungen mit 720 Zeilen ebenfalls skalieren, die Wiedergabe von Sendungen mit 1080 Zeilen erfolgt aber mit voller Auflösung in einem 1:1-Pixelmapping. Vgl. HDready 1080p, Full HD und HD kompatibel.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 26.04.2015

zurück zur Liste