Online-Lexikon

Glasfaserkabel

Im eigentlichen Sinne ist ein Lichtwellenleiter gemeint, dessen Fasern aus sehr reinem Mineralglas bestehen. Trotz der bekannten Zerbrechlichkeit von Glas sind diese dünnen Glasfasern äußerst biegsam und können gebogen oder gerollt werden. Die notwendige Festigkeit erreicht die Faser durch eine Beschichtung, das so genannte Coating.

Oft werden mit dem Begriff auch Lichtwellenleiter beschrieben, deren Fasern aus Kunststoffen bestehen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2020. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 10.09.2010

zurück zur Liste