Online-Lexikon

Formatwandlung

Konvertierung von 4:3-Programmen in das Format 16:9-Vollformat und umgekehrt. Da der Bildausschnitt standardisiert ist, führt dies häufig zu einem Verlust von Bildteilen. So werden z.B. bei einer Konvertierung von 4:3-Bildern in das Format 16:9 am oberen und unteren Rand Bildteile abgeschnitten, was insbesondere bei Großaufnahmen von Personen zu einem unbefriedigenden Bildausschnitt führt. Im umgekehrten Fall werden Bildteile links und rechts abgeschnitten, was ggf. ebenfalls korrigiert werden muss. In beiden Fällen muss das beschnittene Bild jedoch vergrößert werden, was zu einer Verminderung der Bildschärfe führt.

Die Bildqualität einer Formatwandlung innerhalb eines nichtlinearen Schnittsystems liegt meist unter der eines Formatwandlers.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 16.10.2016

zurück zur Liste