Anmelden

Online-Lexikon

Firewire

Firewire ist der Markenname der vom Hersteller Apple 1986 entwickelten und 1995 international standardisierten serielle Datenschnittstelle IEEE 1394. Sony führt die Schnittstelle unter deren Markennamen iLink. Mit Firewire lassen sich 400 Megabits pro Sekunde bis zu 10 Meter, in der neuen Variante IEEE 1394b sogar 800 Megabits pro Sekunde über eine Leitungslänge von 100 Metern übertragen. Für Anwendungen in der Videotechnik kann über Firewire z.B. eine Kombination eines datenreduzierten Videosignals, eines digitalen Audiosignals und eines Time Codes übertragen werden. Es existieren verschiedene Steckernormen, ein 4-poliger, ein 6-poliger und ein 9-poliger Stecker. Letzterer ist für die Nutzung hoher Datenraten, z.B. für Festplatten bei IEEE 1394b notwendig. Über Firewire ist auch eine Stromversorgung externer Geräte möglich. Vgl. USB.

firewire-infos.de/

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 29.04.2013

zurück zur Liste