Online-Lexikon

Filmschneidetisch

System zum mechanischen Schnitt von 16- oder 35mm Filmmaterial. Der Bildfilm wird von einem waagerecht rotierenden Teller auf der linken Seite des Schneidetischs abgespielt, an einem Projektor mit einer kleinen Mattscheibe vorbeigeführt und auf der rechten Seite wieder aufgewickelt. Synchron dazu laufen zwei oder mehrere Teller, auf denen das dazu passend auf einem Magnetfilm aufgenommene Tonmaterial transportiert wird. Die aus dem Kopierwerk kommenden Filmrollen werden zunächst auseinander geschnitten und die einzelnen Takes an einem Filmgalgen zur weiteren Sortierung aufgehängt. Danach werden diese Filmteile am Schneidetisch begutachtet und mit einer Trockenklebepresse entsprechend zusammengefügt.

Der Magnetfilm wird zu jedem Take synchron angelegt und ebenfalls geschnitten. Das Ergebnis sind zwei Rollen, eine mit dem Bildfilm und eine mit dem Tonfilm, dem Magnetfilm. Ein Startband auf dem Film und eine Tonstartmarke auf dem Tonfilm sorgen für eine gemeinsame, synchrone Wiedergabe.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 20.08.2008

zurück zur Liste