Online-Lexikon

Filmabtastung

film scanning

Umwandlung von Filmmaterial in ein Videosignal mit einem Filmabtaster. Dabei können Umkehr- und Negativfilme verschiedener Filmformate zusammen mit den verschiedenen Tonformaten abgetastet werden. Es gibt verschiedene Prinzipien von Filmabtastern, die auch mit einer Einrichtung zur Nassabtastung ausgestattet sein können. Eine Farbkorrektur oder eine Ausstrahlung direkt vom Filmmaterial wird aus Sicherheitsgründen kaum gemacht. Das Material wird vorher auf einen Server oder auf ein MAZ-Band überspielt und die notwendige Farbkorrektur von dort aus vorgenommen.

Ein Filmabtastung von Kinomaterial mit einer Bildwechselfrequenz von 24 Bildern pro Sekunde wird für das europäische Fernsehen nach dem PAL-Speedup-Verfahren vorgenommen. Da das 35mm-Filmmaterial eine sehr hohe Auflösung aufweist, ist eine Abtastung auf einen HD-Standard mit 1080 Zeilen sinnvoll. Super 16-Material ist weniger HD-geeignet, da die Menge des Filmkorns nur knapp im Bereich von HD liegt und es dadurch zu einem starken, unerwünschten Rauschen kommen kann.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 02.12.2014

zurück zur Liste