Online-Lexikon

Fehlerstromschutzschalter

Schützt vor einem Stromunfall, wie er beim Berühren einer Netzspannung passieren kann. Der Fehlerstromschutzschalter misst seinen hin- und zurückfließenden Strom. Beim Berühren der Netzspannung fließt ein Teil der Spannung über den Menschen ab. Dadurch entsteht eine Differenz zwischen den beiden zu messenden Strömen und der Fehlerstromschutzschalter schaltet die Stromversorgung komplett ab. Für den Schutz von Personen werden in der Praxis Fehlerstromschutzschalter verwendet, die bei einer Stromdifferenz von 10 oder 30 mA auslösen. Fehlerstromschutzschalter schützen nicht vor der Gefahr eines Stromschlags, jedoch vor dem weiteren Bestehen bleiben der Spannung.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2020. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 20.02.2010

zurück zur Liste