Online-Lexikon

Fehlererkennung

error detection

Teil eines Fehlerschutzsystems der Digitaltechnik wie z.B. den Cyclic Redundancy Check, basierend auf einer zum Originalsignal zusätzlichen Übertragung digitaler Fehlerschutzdaten. Diese zusätzlichen Bits der Fehlerschutzdaten werden aus einem rechnerischen Zusammenhang zum Originalsignal erzeugt und aufgezeichnet oder übertragen. Der Algorithmus ist so ausgeführt, dass die Fehlerschutzdaten ein hinreichend genaues Abbild der Originaldaten darstellen – allerdings mit einem in der Regel wesentlich geringeren Speicherbedarf.

Grundsätzlich ergibt sich jedoch insgesamt eine in Bezug auf das Originalsignal höhere Datenmenge. Bei der Wiedergabe oder am Ende der Übertragungskette muss das bei der Aufzeichnung verwendete Rechenwerk bekannt sein. Die Rechnung wird dann umgekehrt ausgeführt. Durch einen Vergleich ist danach erkennbar, ob die Originaldaten mit den Fehlerschutzdaten übereinstimmen. Je nach Rechenwerk ist zusätzlich eine Fehlerkorrektur möglich.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 31.08.2008

zurück zur Liste