Online-Lexikon

Elektrostatischer Kopfhörer

Technisches Prinzip eines Kopfhörers, bei dem das Audiosignal an den beiden Platten eines Kondensators anliegt, zwischen dem sich eine Membran befindet. Die Membran wird ist mit einer hohen Spannung ständig aufgeladen. Ein spezieller Übertrager im Kopfhörer wandelt das Audiosignal auf eine hohe Spannung, die dann mit dem wechselnden elektrischen Feld, die Membran zu Schwingungen anregt und damit den Schall erzeugt. Da die Membran sehr leicht ist, kann ein elektrostatischer Kopfhörer eine naturtreue und klare Wiedergabe erzielen. Da ein Übertrager diese Klangqualität wieder reduzieren kann, verzichten einige elektrostatische Kopfhörer auf ihn, benötigen dann aber spezielle Kopfhörerverstärker mit einem speziellem Ausgang.

Im Gegensatz zu den gebräuchlicheren elektrodynamischen Kopfhörern ist der Aufbau elektrostatischer Modelle deutlich aufwändiger und damit auch teurer. Für den aktuellen Betrieb sind sie nicht geeignet und auch nicht notwendig.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2020. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 28.07.2013

zurück zur Liste