Online-Lexikon

DVI-D

Digital Visual Interface Digital. Digitale Schnittstelle z.B. zwischen der Grafikkarte eines Computers und einem Display. Die Signale werden nach dem TMDS-Verfahren übertragen. Dabei reicht ein Single Link mit einer Datenrate von 4,95 Gigabits pro Sekunde für Übertragungen bis zu einer WUXGA-Auflösung von maximal 1920 x 1200 Pixeln und einer Bildwechselfrequenz von 60 Hz aus. Ein solches Kabel wird „18+5“ genannt. Für höhere Auflösungen werden Dual Link-Kabel benötigt, die auch mit „24+5“ beschrieben werden. Damit lässt sich eine Datenrate von 9,9 Gigabits pro Sekunde erzielen, die z.B. für eine QXGA-Auflösung mit 2048 x 1536 Pixeln bei 60 Hz benötigt wird.

Analoge Signale lassen sich entweder mit DVI-D oder mit DVI-A übertragen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 20.12.2012

zurück zur Liste