Online-Lexikon

D-VHS

Digital VHS, Video Home System. Digitales MAZ-Format für SD und HD mit 720 und 1080 Zeilen. D-VHS zeichnet ein digitales Komponentensignal nach dem Verfahren 4:2:0 mit einer 8-Bit-Quantisierung auf. Die Datenreduktion geschieht nach dem MPEG-2/Part 2-Verfahren, es stehen jedoch verschiedene Datenreduktionsfaktoren für verschiedene Qualitäten zur Verfügung. HD-Material wird mit 28 Megabits pro Sekunde gespeichert, bei SD-Material können Datenraten bis herunter zu 2 Megabits pro Sekunde aufgenommen werden.

Die Aufzeichnung geschieht auf Kassetten mit ½ Zoll breitem Magnetband. Die Aufzeichnungsdauer beträgt für HD 2,5 Stunden und kann bei SD auf bis zu 49 Stunden ausgedehnt werden. D-VHS-Geräte können Kassetten der Formate VHS- und S-VHS wiedergegeben.

Das Format wurde von JVC im Jahre 2000 in Europa eingeführt, um die von digitalen Empfangsgeräten des Consumers kommenden Signale direkt ohne Verlust aufzunehmen. Durch die Entwicklung im Bereich der Festplatten und Flash-Speicher wurde D-VHS allerdings überholt.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 01.12.2014

zurück zur Liste