Online-Lexikon

DVD-Video

Digital Versatile Disc Video. Die DVD-Video ist ein optisches, nur lesbares, beim Hersteller gepresstes Speichermedium. Im Gegensatz zu den anderen DVD-Formaten werden nur Video- und Audioinhalte wiedergegeben. Gegenüber der Audio-CD sind die „Lands“ und „Pits“ einer DVD wesentlich kleiner und enger geschrieben. Die Kapazität einer DVD 5, die aus einer Schicht besteht, beträgt 4,7 Gigabytes. Eine DVD 10 besteht aus zwei Rücken an Rücken geklebten DVD-Schichten mit einer Gesamtkapazität von 9,4 Gigabytes. Für eine durchgehende Wiedergabe besitzt der DVD-Player zwei Abtastsysteme oder die DVD muss gewendet werden. Eine zweischichtige DVD 9 trägt 8,5 Gigabytes. Bei der Wiedergabe fokussiert der Laserstrahl auf die andere Ebene. Daher muss die DVD 9 zwar nicht gewendet werden, jedoch hat sie gegenüber der DVD 10 eine geringere Kapazität. Die DVD 18 arbeitet mit zwei Rücken an Rücken geklebten, jeweils zweischichtigen Ebenen und hat eine Gesamtkapazität von 17 Gigabytes.

Die Auflösung der Bilder beträgt 720 Pixel x 576 Zeilen. Es wird das MPEG-2/Part2-Verfahren nach dem 4:2:0-Prinzip verwendet. Wegen der langen GOP kann eine DVD bei einer Datenrate von nur 10 Megabits pro Sekunde eine Spieldauer von über 130 Minuten bei einer hohen Qualität erreichen. Neben der Videoinformation kann eine DVD bis zu 8 Sprachen mit stereofonem oder mehrkanaligem Ton in den Verfahren MPEG, PCM und Dolby Digital und bis zu 32 Untertitel enthalten. Ebenfalls sind bis zu 9 parallele Videospuren für den Multi Angle Mode möglich. Die DVD verwendet verschiedene Kopierschutzsysteme. Außerdem wird der Zugriff durch Regionalcodes eingeschränkt.

Für Bilder mit einem Bildseitenverhältnis breiter als 4:3 ist das Programm auf der DVD entweder im Bildformat 4:3-Letterbox oder als 16:9-Vollformat gespeichert. Die Formatbeschreibungen auf den DVDs weichen jedoch oft von diesen Begriffen ab. Dem DVD-Player muss über sein Menü mitgeteilt werden, welches Bildseitenverhältnis das angeschlossene Display hat. Wenn es sich um ein 4:3-Gerät handelt, wird das 16:9-Vollformat-Signal in ein 4:3-Letterbox-Signal gewandelt. Für die Wiedergabe auf einem 16:9-Display bleibt das anamorphotische Signal unverändert.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 17.09.2015

zurück zur Liste