Online-Lexikon

DVD-Format

Digital Versatile Disc. Optisches Speichermedium für digitale Audio-, Video- und Computerdaten mit einem Durchmesser von 12 cm. Umgangssprachlich versteht man unter einer DVD eine DVD-Video. Im Gegensatz zu einer CD weist eine DVD durch die höhere Speicherdichte und mehrere Schichten eine wesentlich höhere Kapazität auf. Aufbauend auf die DVD gibt es eine Vielzahl verschiedener Varianten. Das Prinzip gepresster und selbst hergestellter, „gebrannter“ DVDs verhält sich ebenfalls wie bei der CD. Nur lesbare DVD-Varianten sind DVD-Video, DVD-ROM, Super Audio-CD, DVD-Audio. Beschreibbare DVD-Varianten sind DVD-R, DVD-RW, DVD+R, DVD+RW, DVD-RAM.

Einige Entwickler haben verschiedene Kompatibilitäten der Systeme untereinander vorgesehen, andere versuchen sie bewusst auszuschließen. Die Hersteller von DVD-Playern und in Computer eingebauten DVD-Laufwerken versuchen, diese „offiziellen“ Kompatibilitäten zu unterlaufen. Dazu kommt, dass verschiedene Programme, mit denen sich eine DVD selbst beschreiben lässt, nicht unbedingt den Normen entsprechen. Dies führt dazu, dass im Einzelfall geprüft werden muss, ob eine DVD abspielbar ist. Auch die Rohlinge für die Aufzeichnung sind nicht kompatibel. Eine Weiterentwicklung der DVD stellt die Blu-ray Disc dar. Diese arbeitet prinzipiell nach dem gleichen Prinzip, erreicht aber mit Hilfe eines feineren Laserstrahls eine höhere Speicherkapazität.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 08.09.2008

zurück zur Liste