Online-Lexikon

D-Sub-Stecker

D-sub connector

Mehrpoliger Steckverbinder, ursprünglich im Jahre 1952 für Datenübertragung entwickelt. In der 9-poligen Ausführung kommt der D-Sub-Stecker in der Videotechnik z.B. bei der seriellen Schnittstelle RS422 für die Gerätessteuerung, z.B. von MAZ-Maschinen zur Anwendung. Als weiteres Beispiel entspricht der 15-polige Stecker mit drei Stiftreihen dem so genannten VGA-Stecker.

Im Wesentlichen gibt es die Bauformen DA-15, DB-25, DC-37, DD-50 und DE-9, wobei die Zahl immer die Anzahl der Pins beschreibt. D-Sub-Stecker können sowohl Stifte als auch Buchsen haben. Der Name D-Sub deutet zum einen auf die Bauform hin, die an den Buchstaben „D“ erinnert. Zum anderen ist die Größe im Vergleich zu den anderen, in den 50er Jahren üblichen, Steckern durchaus sehr klein, also „subminiatur“.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 20.12.2012

zurück zur Liste