Online-Lexikon

Drahtgittermodell

Hilfsmittel der 3D-Grafik, mit der dreidimensionale Körper konstruiert und in ihrer Bewegung dargestellt werden können. Die Konturen des Körpers werden durch Vektoren dargestellt, deren Beziehungen an den Berührungspunkten definiert werden. Die noch fehlende Oberflächengestaltung wirkt sich oft nachteilig auf die Geschwindigkeit der Bildschirmdarstellung aus und lässt keine Konstruktionsmerkmale des Körpers für etwaige Veränderungen mehr erkennen. Daher werden die Oberflächen später, in einem eigenständigen Prozess, durch Rendering geschaffen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 08.09.2008

zurück zur Liste