Online-Lexikon

Display-Kennlinie

Die Display-Kennlinie beschreibt die Beziehung zwischen dem ankommenden Videopegel und der dadurch am Display entstehenden Leuchtdichte. Da die Kamerakennlinie nicht linear verläuft, muss die Display-Kennlinie entsprechend gegenläufig sein, um insgesamt die lineare Darstellung einer Systemkennlinie und damit einen natürlichen Bildeindruck zu erzeugen.

Dabei bezieht sich die Display-Kennlinie bei SDR auf die Gamma-Kurve und bei HDR auf den jeweiligen Kurvenverlauf von HLG oder PQ. An einigen Displays sind auch entsprechenden Kurven logarithmischer Kennlinien von Kameraherstellern anwählbar. Dieses dienen jedoch nur der Bildkontrolle, da diese Kurven im weiteren Verlauf der Bearbeitung noch gewandelt werden.

Ursprünglich war die Bildröhrenkennlinie Ursache der Einführung von Display- und Kamerakennlinien. Wegen der Augenkennlinie hält man auch weiterhin daran fest.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 28.11.2018

zurück zur Liste