Online-Lexikon

Digitaltechnik

digital technology

Mit digitaler Technik werden die von einer Kamera oder von einem Mikrofon kommenden Video- oder Audiosignale in digitale Werte umgewandelt. Diese besitzen nicht – wie in der Natur üblich – unendlich viele Helligkeits- bzw. Lautstärkestufen, sondern nur eine begrenzte Menge davon. Je nach Anzahl der Stufen, der sogenannten Quantisierung, erreicht das digitale Signal nahezu die Qualität seines analogen Originals, kann aber niemals naturgetreuer sein. Die Signalqualität wird in einem solchen Fall allein durch die Analog/Digital-Wandlung bestimmt.

Die Übertragung digitaler Signale geschieht, nachdem die dezimalen Spannungswerte in das Binärsystem gewandelt wurden. Damit ist es möglich, die Inhalte Information mit nur zwei verschiedenen Spannungswerten, „0“ und „1“ oder „Low“ und „High“, zu übertragen oder aufzuzeichnen. Verringern sich infolge von Übertragungsstörungen diese Spannungen, so werden trotzdem die Video- oder Audioinhalte nicht sofort gestört. Diese Übertragungssicherheit ist der eigentliche Vorteil der Digitaltechnik gegenüber der Analogtechnik. Sind die Spannnungswerte jedoch nicht mehr unterscheidbar, findet infolge der digitalen Klippe keinerlei Übertragung mehr statt.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 03.12.2018

zurück zur Liste