Online-Lexikon

Digitaler Fernsehempfang

Für den Empfang von Fernsehsignalen über die digitale Fernsehausstrahlung gibt es grundsätzlich vier verschiedene Möglichkeiten:

Die einfachste Möglichkeit ist der Empfang terrestrischer, digitaler Sender über DVB-T. Die Datenrate ist, wegen der Vielzahl der übertragenen Programme, dabei sehr niedrig, die Bildqualität dadurch stark eingeschränkt. Große Displays zeigen diese Artefakte noch deutlicher. Für jedes Display wird ein eigener DVB-T-Empfänger benötigt, der sein Signal über eine Zimmerantenne empfängt. Reicht die Empfangsqualität nicht aus, kann zusätzlich ein Verstärker eingesetzt werden. Führt auch dies nicht zum gewünschten Erfolg, ist die Verbindung des DVB-T-Receivers mit der Dachantenne möglich. Je nach der Art der Verteilung des Antennensignals können trotzdem Störungen auftreten. DVB-T-Empfänger gibt es als Set Top Box oder sind bereits in Displays eingebaut. DVB-T ist auch für den mobilen Empfang, z.B. in Fahrzeugen, geeignet.

Die zweite Möglichkeit ist der Empfang über das Kabel per DVB-C. Dabei werden Signale von so genannten Kopfstationen zentral, z.B. per Satellit, empfangen und über Kabelwege an die Haushalte verteilt. Jedes Display benötigt ebenfalls einen eigenen Empfänger. Analoge und digitale Signale, SH- und SD-Programme können über dasselbe Kabel empfangen werden. Für den Empfang von HD-Programmen ist ein entsprechender Empfänger notwendig. DVB-C-Empfänger gibt es als Set Top Box oder sind bereits in Displays eingebaut.

Die dritte Möglichkeit ist der Empfang über Satellit per DVB-S. Dazu wird, neben der Parabolantenne, ein Satellitenreceiver benötigt. Wollen mehrere Parteien am Signal einer Satellitenantenne partizipieren, muss jedes Display zunächst mit einem eigenen Receiver ausgestattet werden. Zusätzlich ist ein Multischalter notwendig, der die Zuordnung der von der Antenne kommenden Signale für jeden einzelnen Empfänger übernimmt. Ist die Antenne mit entsprechenden LNBs ausgestattet, so hängt die Fähigkeit zum Empfang digitaler HD- oder SD-Programme vom verwendeten Receiver ab. DVB-S-Empfänger gibt es als Set Top Box oder sind bereits in Displays eingebaut.

Die vierte Möglichkeit ist der Empfang von Fernsehprogrammen über das Internet, das so genannten IPTV. Dabei muss unterschieden werden, ob das Programm über den Standard-Internetanschluss und den Homecomputer betrachtet wird oder ob viele Programme über einen speziellen breitbandigen Internetanschluss empfangen werden. Dafür ist wieder eine spezielle Set Top-Box notwendig, an die ein beliebiges Display angeschlossenes werden kann.

Alle digitalen Empfangswege sind für den korrekten Empfang von Sendungen des Breitbildfernsehens geeignet.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 01.12.2014

zurück zur Liste