Online-Lexikon

Digital Compact Cassette

1992 eingeführtes digitales Audiokassettenformat für Consumer mit einem 3,78 mm breiten Magnetband und einer Spieldauer von maximal 90 Minuten für ein stereofones Programm. Die Aufzeichnung findet mit einer Audiodatenreduktion nach dem PASC-Verfahren statt. Gegenüber der früheren analogen Compact Cassette ist die Tonqualität wesentlich besser. Die Frequenzbandbreite beträgt 20 bis 20.000 Hz und der Störabstand etwa 90 dB. Die Geräte sind abwärtskompatibel und können daher die Kassetten des analogen Vorläufers wiedergeben. Das System hat heute aber keine Bedeutung mehr.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 28.12.2010

zurück zur Liste