Online-Lexikon

Digital 8

Digitales MAZ-Format des Consumer-Bereichs für SD. Digital 8 zeichnet ein digitales Komponentensignal nach dem Verfahren 4:2:0 mit einer 8-Bit-Quantisierung auf. Die Videodatenreduktion arbeitet nach einem dem JPEG-Standard ähnlichen Verfahren und ergibt mit einem Datenreduktionsfaktor von 5:1 eine Videonettodatenrate von 25 Megabits pro Sekunde. Wegen der geringen Farbauflösung ist D8 aber nicht durchgängig bearbeitungsfähig. In den USA und Japan verwendet Digital 8 das Verfahren 4:1:1. Das Format verarbeitet zwei PCM-Töne mit 16 Bits.

Die Aufzeichnung geschieht auf Kassetten mit einem 8 mm breiten Magnetband und einer maximalen Spieldauer von 90 Minuten. Digital 8-Recorder können ebenfalls das analoge Hi 8-Format aufzeichnen und wiedergeben, das Video 8-Format jedoch nur wiedergeben. Digital 8 wurde 1999 als preislich günstigere Variante des DV-Formats auf den Markt gebracht. Das Videocodierformat des Digital 8-Formats entspricht dem des DV-Formats, nur die Kassetten sind unterschiedlich. Die Spieldauer ist bei Digital 8 etwas länger und die Kassetten sind robuster, das Format spielt jedoch für professionelle Anwendungen keine Rolle.

D8-Geräte können über Firewire das datenreduzierte Videosignal z.B. an ein Schnittsystem nativ übergeben.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 14.10.2013

zurück zur Liste