Online-Lexikon

Colorierungsprinzip

Überlegung, die z.B. der Farbübertragung im FBAS-Signal zugrunde liegt. Dabei reicht eine geringe Frequenzbandbreite des Chroma-Signals von etwa 1,5 MHz für einen ausreichend guten Farbeindruck aus, da die Schärfe des Bildes mit einer Frequenzbandbreite von 5 MHz bereits im Luma-Signal liegt.

Auch auf digitaler Ebene gilt dieses Prinzip. So stützen sich die Verfahren 4:2:0, 4:1:1, 3:1:1, 3:2:2 oder 3:1,5:0 gegenüber dem Verfahren 4:2:2 ebenfalls auf das Colorierungsprinzip.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 10.03.2016

zurück zur Liste