Online-Lexikon

Blind Scan

Absuchen des gesamten Frequenzbandes bei DVB-Receivern nach gesendeten Fernsehprogrammen. Dies scheint der Normalfall zu sein, ist es jedoch nicht. Standard ist das Absuchen der Frequenzen, die in einer Tabelle des Receivers gespeichert sind und die ggf. vom Satelliten- oder Kabelnetzbetreiber durch die Ausstrahlung entsprechender Daten aktualisiert wird. Diese Tabelle wird NIT genannt.

Da das Absuchen bekannter Frequenzen wesentlich schneller ist, wird dieser Fall in DVB-Receivern bevorzugt. Fehlen jedoch Programme in den Tabellen oder sind diese länger nicht aktualisiert worden, müssen diese Frequenzen von Hand nachgetragen werden oder können über einen Blind Scan gefunden werden. Eine Blind Scan-Funktion ist in älteren DVB-Receivern nicht eingebaut und dauert meist wesentlich länger als die Suche nach bekannten Frequenzen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 19.12.2012

zurück zur Liste