Online-Lexikon

Betacam

Analoges MAZ-Format für SD, das nach dem Verfahren der Komponentenaufzeichnung arbeitet. Dabei wird jedoch nicht die vollständige Qualität des Komponentensignals, sondern nur eine Videofrequenzbandbreite von 4,1 MHz für das Luma-Signal und jeweils 1 MHz für die beiden Farbdifferenzsignale aufgezeichnet. Bereits die zweite Generation ist sichtbar schlechter als das Original. Es werden zwei Audiosignale auf longitudinale Tonspuren aufgezeichnet, wegen eines fehlenden Rauschminderungssystems ist die Qualität jedoch eingeschränkt und nimmt bei steigender Generationenzahl noch weiter ab.

Die Aufzeichnung geschieht nur auf kleine Kassetten mit einer Magnetbandbreite von ½ Zoll und einer Spieldauer von maximal 24 Minuten. Laufzeiten bis 36 Minuten auf dünnerem Band sind problematisch.

Das Format ermöglichte bei seiner Einführung 1982 als erstes System professionelle tragbare Kamerarecorder und wurde später zum Betacam SP-Format weiterentwickelt. Heute wird es jedoch nur noch zum Abspielen von Archivmaterial eingesetzt.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 10.03.2016

zurück zur Liste