Online-Lexikon

Belichtungsumfang

Der Belichtungsumfang elektronischer Kameras hängt vor allem von der verwendeten Kennlinie und erst in zweiter Linie von der Bauweise des Sensors ab. Dabei werden bei SDR Werte zwischen 9 und 12 Blendenstufen erreicht, wobei für den zweiten Fall eine Knee-Funktion zum Einsatz kommen muss.

Die Verwendung so genannter logarithmischer Kennlinien oder der Einsatz von HDR erhöht den Kontrast auf etwa 14 Blendenstufen. Während im ersten Fall helle Bildteile komprimiert werden und dadurch unnatürlich erscheinen, sind diese mit HDR linear übertragbar und werden realistisch dargestellt.

Filmmaterial verfügt, je nach Art des Materials, über einen Kontrastumfang von 10 Blendenstufen. Vergl. Kontrastumfang.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2019. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 28.11.2018

zurück zur Liste