Online-Lexikon

Augenkennlinie

Das menschliche Auge sieht Oberflächen, die doppelt so viel Licht reflektieren nicht doppelt so hell. Dazu kommt, dass dunkle Bildteile differenzierter gesehen werden als helle. Dies führt zu einer nicht linearen Wahrnehmung.

Dass bedeutet, dass die Quantisierungsstufen eines digitalen Videosignals an die Wahrnehmung angepasst werden müssen, damit es im Bild nicht zu Tonwertabrissen. Dies wird in der Kamerakennline nachgebildet.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 04.12.2018

zurück zur Liste