Online-Lexikon

Augenkennlinie

Die Augenkennlinie beschreibt die Tatsache, dass der menschliche Sehsinn Helligkeitsunterschiede in dunklen Bereichen besser wahrnehmen kann als in hellen. Daher ist es vorteilig, wenn Videosignale in dunklen Bildbereichen mehr Quantisierungsstufen aufweisen. Diese Tatsache ist durch die Kamerakennlinie gegeben, die historisch wegen der Display-Kennlinie der Bildröhre eingeführt wurde.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2020. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 17.03.2020

zurück zur Liste