Online-Lexikon

Aufblasen

blow up

1.) Ursprünglich versteht man unter Aufblasen das Kopieren eines Films auf ein größeres Filmformat als das Original, z.B. von einem 16mm-Film auf einen 35mm-Film. Dabei wird die Detailinformation natürlich nicht erhöht. Bleibt die Projektionshöhe gleich, wird der Bildeindruck durch die vergrößerte Darstellung des Filmkorns unschärfer.

2.) Der Begriff des Aufblasens wird auch für die Vergrößerung eines elektronischen Bildes benutzt. Dies findet z.B. bei der Ausstrahlung eines HD-Programms mit 720 Zeilen statt, wenn es auf einem Display mit 1080 Zeilen wiedergegeben wird. Ebenfalls kann bei SD ein im 4:3-Letterbox-Format gesendetes Programm mit 430 Zeilen auf die volle Displaygröße eines 16:9-Fernsehgerätes mit 576 Zeilen vergrößert werden. Neben der entstehenden Unschärfe kommt noch ein Bildrauschen hinzu, die durch die Baugruppe verursacht wird, die das Bild vergrößert.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 01.12.2014

zurück zur Liste