Online-Lexikon

Audiodatenkompression

audio date compression

Im Wortsinne eine Verdichtung digitaler Audiodaten ohne jeglichen Daten- sowie Qualitätsverlust. Die vor der Übertragung entfernten Bits werden am Ende vollständig wiederhergestellt. Der erzielbare Datenkompressionsfaktor ist nicht sehr groß und hängt außerdem stark vom Signalinhalt ab. Gegenüber allgemeinen Datenkompressionsprogrammen sind die speziell für Audiosignalen entwickelten Audiokompressionsformate effektiver. Eine subjektiv und objektiv verlustfreie Datenkompression als alleiniges Mittel der Datenverminderung wird in der Audiotechnik daher selten eingesetzt, eine effektive Verminderung der Datenmenge ist vor allem das Ergebnis einer Datenreduktion. Da die Datenreduktion von Audiosignalen gegenüber der bei Videosignalen jedoch rasch qualitative Verluste hören lässt und sich datenreduzierte Audiosignale in der Regel nicht weiter bearbeiten lassen, werden im professionellen Umfeld oft unreduzierte Audiosignale verwendet, oft auch PCM-Ton genannt.

Fälschlicherweise wird der Begriff Datenkompression oft auch anstelle des Begriffs der Datenreduktion verwendet, wenn die Reduktion subjektiv zu keiner Verschlechterung führt, objektiv aber Daten nach der Übertragung fehlen. Videodatenkompression.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 15.02.2011

zurück zur Liste