Online-Lexikon

Akkugürtel

battery belt, beltpack

Flexibler Gürtel, bestehend aus mehreren miteinander verbundenen Zellen. Akkugürtel enthalten entweder Zellen mit einer Blei-Calcium-Verbindung oder es handelt sich um Nickel-Metallhydrid-Zellen mit 12 oder 14,4 Volt. Akkugürtel sind schwer und unhandlich und werden daher nur dort eingesetzt, wo moderne Akkusysteme zu teuer erscheinen.

Moderne Akkugürtel weisen einen Tiefentladeschutz auf und eignen sich dann auch für Beleuchtungszwecke. Da die Leistung jedoch nur bei 80 bis 120 Watt liegt, lässt sich dies für Kamerarecorder leichter und sinnvoller mit andockbaren Lithium-Ionen-Akkus erreichen. Für den Betrieb mit Kamerarecordern sollte ein Akkugürtel 14,4 Volt-Zellen haben.

Akkugürtel ergeben dann einen gewissen Vorteil, wenn damit lediglich das Vorderlicht, z.B. mit einem HMI-Brenner, über lange Zeit betrieben werden soll.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 19.12.2012

zurück zur Liste