Online-Lexikon

AES3

Von AES und EBU genormtes digitales Tonformat ohne Datenreduktion, das gleichzeitig zwei Tonsignale umfasst. Üblicherweise wird dabei mit einer Abtastfrequenz von 48 kHz abgetastet, jedoch sind auch Abtastfrequenzen von 32 kHz, 44,1 kHz, 96 kHz und 192 kHz möglich. Je höher die Abtastfrequenz ist, desto höher kann die Audiofrequenzbandbreite sein. Von der Quantisierung zwischen 16 und 24 Bits hängt die Dynamik des Audiosignals ab, die dann zwischen rund 98 Dezibel bei 16 Bits, 122 Dezibel bei 20 Bits und 146 Dezibel bei 24 Bits liegt. Außerdem bestimmt die Quantisierung den Störabstand.

Die Datenrate für ein genormtes Signal mit 48 kHz Abtastrate und bis zu 24 Bits umfasst mit Hilfssignalen und einem Time Code insgesamt 3,072 Megabits pro Sekunde. Die Übertragung beider Tonkanäle gemeinsam geschieht seriell über eine symmetrische Kabelverbindung und einen XLR-Stecker, in Ausnahmefällen auch über ein Koaxialkabel oder ein Netzwerkkabel. Das S/P-DIF-Format stellt die Consumer-Variante dar.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 28.10.2016

zurück zur Liste