Online-Lexikon

3-Sensor-Kamera

Das durch das Objektiv einfallende Licht wird mit einem Prisma in die drei Farbauszüge Rot, Blau und Grün zerlegt. Jeder Farbauszug trifft auf einen der drei CMOS- oder CCD-Sensoren und erzeugt dort die Bildpunktelemente der jeweiligen Farbe. 3-Sensor-Kameras generieren dann aus jeweils drei Bildpunktelementen einem Bildpunkt.

Bei UHD-1 ergeben sich 8.294.400 Bildpunkte aus 24.883.200 Bildpunktelementen. Bei HD mit 1080 Zeilen und einer Auflösung von insgesamt 2.073.600 Bildpunkten, verfügen die drei Sensoren gemeinsam über 6.220.800 Bildpunktelemente. Um die Auflösung der Kameras weiter zu erhöhen, kann das Pixelshift-Verfahren angewandt werden, einige Kameras verwenden dazu einen vierten Sensor.

Gegenüber 1-Sensor-Kameras ist die Auflösung höher, der Aufbau mit dem Prisma und den drei Sensoren jedoch größer, aufwändiger und teurer.

Zur Gruppe der 3-Sensor-Kameras gehören Studiokameras und Kamerarecorder mit 2/3-Zoll-Sensoren sowie VJ-Kamerarecorder mit Sensorgrößen von ½ Zoll oder weniger.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 30.11.2018

zurück zur Liste