Online-Lexikon

3D

Dreidimensional. Räumliches Sehen. Beschreibt die Wahrnehmung der räumlichen Tiefe eines Bildes und die Abschätzung der Entfernung von Gegenständen zueinander. Diese Fähigkeit der Augen entsteht durch deren Abstand, der zwischen 60 und 65 mm liegt. Die beiden Bilder werden im Gehirn zu einem Gesamteindruck zusammengesetzt. Für eine Nachbildung räumlicher Bilder benötigt man daher zwei um den Augenabstand versetzte Bilder, die getrennt über zwei Kanäle transportiert werden müssen.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 19.12.2012

zurück zur Liste