Online-Lexikon

2:3-Pulldown

System zur Umwandlung von Bildmaterial mit einer Bildwechselfrequenz von 29,97 Bildern in eines mit 23,98 Bildern pro Sekunde. Die Zahlen 2:3 geben dabei kein Verhältnis, sondern eine Reihenfolge an. Dabei werden zwei Halbbilder und darauf folgend drei Halbbilder jeweils einem Vollbild zugeordnet. Demnach ergeben sich aus 12 x 2 + 12 x 3 = 60 Halbbildern insgesamt 24 Vollbilder. Eine Interpolation von Bildern und eine damit verbundene Reduzierung der Bildschärfe, wie beispielsweise bei einer Normwandlung, findet dabei nicht statt.

Mit diesem Verfahren ist es z.B. möglich, Bildmaterial einer US-amerikanisch/japanische Videonorm qualitätsschonend in ein internationales Kino- oder Blu-Ray-Projekt zu wandeln. Ist das Zielformat eine europäische Videonorm mit 25 Bildern pro Sekunde, wird das Material auch zunächst von 29,97 auf 23,97 Hz gewandelt, dann aber anschließend um 4% schneller abgespielt.

Das 3:2 Pulldown-Verfahren bietet gegenüber 2:3-Pulldown keine Vorteile, jedoch darf innerhalb einer Produktion selbstverständlich nicht gewechselt werden.

In der Praxis werden das Pulldown und das Pullup-Verfahren sprachlich oft leider nicht korrekt unterschieden, im Englischen ist für das Pulldown-Verfahren auch der Begriff Telecine Transfer Process verbreitet. Ggs. 2:3-Pullup. Vergl. Kadenz.

©BET-Fachwörterbuch 1992-2018. Nur für den persönlichen Gebrauch. Jede weitere Verwertung ist untersagt. Geändert am 16.12.2014

zurück zur Liste